WNL – Der Wissenschaftsnewsletter

Neue Erkenntnisse Wissen-Schaft-Licher Eliten: Texte, Tatsachen, Errungenschaften und Redoxreaktionen

Kategorie: Geschichte

12+

Liest man alte römische Rezepte, beispielsweise das römische Kochbuch des Apicius, begegnet man des Öfteren dem Laserkraut. Hier am Beispiel der Lasersauce (lat. Laseratum):

Kopie der Quelle in deutscher und lateinischer Sprache (Laserkopierer).

Silphium (lat. Laserpicium bzw. griechisch Silphion) oder einfach nur „Laser“ schoss im heutigen Libyen aus dem Boden und wurde u. a. von den Römern verwendet da es heilende und wohlschmeckende Eigenschaften besaß.…

5+
Klick zum aufbrühen

Den eigenen Kartoffelbefehl, welcher die deutsche Küche zweifelsohne auf Dauer prägte, ignorierte der Preußenkönig Friedrich II. getrost: Erdäpfel suchte man vergeblich auf seiner Tafel.

Seine persönlichen Vorlieben waren weitaus exotischer: Kaffee mit Senf.

“Allerdings stand der Kirschenliebhaber im Alter zunehmend auf Ungenießbares wie à la russe in Branntwein geschmortes Fleisch oder extrem überstürzten Braten, verrührte seinen Kaffee mit Champagner und Senf und schneuzte schon mal in die Gardinen.”

6+

Mitte des 20. Jahrhunderts noch machten die enormen Preise für Tickets das Flugzeug zu einem Reisemittel, das nur Wohlhabenden oder Geschäftsreisenden zustand. Im Mittelpunkt standen luxuriöser Komfort und Service. Demgegenüber zeigen sich die “Billigflieger” von heute als Hort mindestens einmal im Jahr in den Süden ziehender Proletarier. Wer steckte hinter dieser Entwicklung, die dem Flugzeug jeden Hauch von Exklusivität raubte?…

4+
Klick mich

Während des 1. Weltkriegs wurden zunehmend Lebensmittel knapp aufgrund von Seeblockaden und der Kartoffelfäule-Epidemie 1916. Der stellvertretende Köllner Bürgermeister, Konrad Adenauer, erfand verschiedene Ersatzprodukte wie z.B. das “Kölner-Brot” aus Reis, Topinambur und Mais. Für das “rheinische Schwarzbrot” hielt er sogar ein Patent. Die Produkte konnten die Hungersnot mildern, schmeckten jedoch gewöhnungsbedürftig.
Dies verschaffte ihm den Namen “Graupenauer”.

Euer WISSENSCHAFTSNEWSLETTER

4+
2+
Klick mich

Die Gewinne für unsere sieben herausragenden Leser stehen nun zur Verteilung bereit – Heureka!
Das Spezialwissenschaftsgewürz wurde unter höchsten Vorsichtsmaßnahmen gebraut und ist äußerst bekömmlich. Es sei denn man ist Allergiker, dann nicht.
Man beachte als Gewinnempfänger noch die benötigte Reifezeit bis zur Entfaltung des vollen Genusses. Der Verzehr ist ab dem Reformationstag 2016 möglich.

Für alle anderen Leser, denen beim Gedanken an das Wissenschaftsgewürz bereits das Wasser im Munde zusammen läuft, gibt es hier noch ein köstliches Rezept.…

1+

Schon seine Verwandten waren ihm ein schlechtes Vorbild. Sein Onkel Klein-Hans (des Vaters Seite) musste sich nicht nur einmal wegen Gewalttätigkeit vor Mansfelder Gerichten rechtfertigen. Schlussendlich starb Klein-Hans gar bei einer Wirtshausschlägerei.

Zudem war Martin gewissen Dosen häuslicher Gewalt ausgesetzt: “Mein mutter steupet mich um einier einzigen Nuß willen, dass das Blut floß”.

Kein Wunder also, dass Martin sein Jurastudium (nach erfolgreichem Abschluss des damals zugrundeliegenden geisteswissenschaftlichen Grundstudiums) zum ärgerniss seines Vaters innerhalb von wenigen Wochen (Semstereröffnung 19.…

7+
Klick mich

Die Senfschulung des russischen Zarenreichs

Zwischen den Jahren 1764 und 1766 zog es eine beträchtliche Zahl deutscher Auswanderer an die
Ufer der Wolga, eine Folge der Immigrationspolitik Katharinas der Groflen, die es sich zur Aufgabe
machte, die bislang unbewohnten Gebiete des riesigen russischen Reiches zu besiedeln.

Etwaige Größenangaben der deutschen Kolonien in Russland variieren in der aktuellen Forschung zwischen
3 bis 8 Saarländern.…

3+
Klick für große Fugen

Johann Sebastian Bach, nach gregorianischem Kalender geboren am 31. März 1685 in Eisenach und gestorben am 28. Juli 1750 in Leipzig ist heutzutage als einer der bedeutendsten Kirchenmusiker und Komponisten der Geschichte bekannt. Seine Zugeneigtheit zum Alkoholkonsum ist heutzutage jedoch nur Wenigen bekannt. Zudem tat er sich als Freund der meist wenig Beachtung findenden Berufsgruppe der Fliesenleger hervor.…

4+
Unbedingt klicken!

Als Mussolini 1943 die “Reppublica Sociale Italiana” in Salo ausrief, hatte er auch das kulinarische Wohl seiner getreuen Gefolgsleute im Sinn:
Im heutigen Hotel Ristorante “Nonna Ebe” wurde eine Kantine für die Verwaltungsbeamten der
italienischen Sozialrepublik eingerichtet. Das Wort Kantine stammt von dem italienischen “cantina” -“Flaschenkeller” und bezeichnet heute eine Gaststätte innerhalb eines Unternehmens oder einer öffentlichen Einrichtung, die der Verköstigung der Mitarbeiter mit vornehmlich warmen Mahlzeiten in den Arbeitspausen, in der Regel in der Mittagspause,
dient (zeitliche Ausnahme sind u.a.…

Zurück nach oben